Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Königreich Dänemark ehrt Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim

Hohe internationale Auszeichnung für Gottorfer Chef-Archäologen

Königreich Dänemark ehrt Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim

Claus von Carnap-Bornheim

Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim (52) hat am 7. Mai den wichtigsten Archäologischen Preis des Königreiches Dänemark, den Erik Westerby-Preis, erhalten. Das teilte heute das Nationalmuseum Kopenhagen mit. Der Leitende Direktor der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf erhält den mit 100.000 Dänischen Kronen dotierten Preis, weil er seit Jahren vehement für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen deutschen und dänischen Archäologen einsteht.

Ein spektakuläres erstes Zeichen in diese Richtung war 2003 die Präsentation des legendären Nydamschiffes für die Dauer von einem Jahr im Nationalmuseum in Kopenhagen. Um den wichtigsten nordischen archäologischen Fund überhaupt in der Geschichte Dänemarks, der seit der Gründung des Archäologischen Landesmuseums vor rund 50 Jahren auf der Schleswiger Schlossinsel zu Hause ist, wird zwischen Deutschland und Dänemark seit seiner Entdeckung 1863 im heute auf dänischer Seite liegenden Moor von Nydam gestritten. Als Carnap-Bornheim 2002 erstmals mit Ministerpräsidentin Heide Simonis und Schleswig-Holsteins Kultusministerin Erdsiek-Rave die Gespräche über diesen Mammut-Kulturtransfer aufnahm, gab es nicht wenige kritische Stimmen im Lande, die um eine ordnungsgemäße Rückgabe des fast 25 Meter langen Superexponates fürchteten. Die Ausstellungseröffnung zum Nydamschiff in Kopenhagen wurde im Juni 2003 durch Dänemarks Königin Margrethe II. höchstpersönlich vorgenommen, die selbst gelernte Archäologin ist.

Den Westerby-Preis, der seit 1983 verliehen wird, erhält von Carnap-Bornheim aber auch für seine Verdienste um das grenzüberschreitende Forschungsprojekt "Eisenzeit in Nordeuropa", das mit unter seiner Führung drei große Wissenschafts-Museen zusammengeführt hat: das Nationalmuseum Kopenhagen, das dänische Moesgård Museum und das Archäologische Landesmuseum auf Schloss Gottorf. Dieses wichtige Forschungsprojekt hat im übrigen auch Aufnahme gefunden in das 2008 durch das Land Schleswig-Holstein gegründete Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie, dessen Gründungsdirektor von Carnap-Bornheim ist. Auch die Schaffung des ZBSA wird in der Begründung zur Preisverleihung ausdrücklich hervorgehoben.

Von Carnap-Bornheim steht dem Nachbarland Dänemark schon aus familiärer Sicht sehr nahe, schließlich stammt seine Mutter aus dem Königreich.

Artikelaktionen