Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Griff nach den Genen

ZBSA gründet als erstes archäologisches Institut ein eigenes Labor für Archäogenetik

Griff nach den Genen

Das neue aDNA-Labor im ZBSA

Nach einer mehrmonatigen Planungsphase sind am Schleswiger Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie (ZBSA) die Vorbereitungen zum Aufbau eines molekulargenetischen Labors zum Jahresbeginn 2010 abgeschlossen worden. Unter der Federführung von Dr. Elena Nikulina werden dort in Zukunft mit Methoden der Molekulargenetik archäologische Fragestellungen beantwortet. Damit erschließen sich die Schleswiger Archäologen einen jungen Forschungsbereich, der in Deutschland bislang ausschließlich an biologischen oder medizinischen Instituten etabliert war. Das Schleswiger Labor wird das bundesweit erste seiner Art sein, dass in einem archäologischen Institut angesiedelt ist. Damit übernimmt das ZBSA auf diesem Sektor eine Vorreiterrolle und schließt an der Nahtstelle von Geistes- und Naturwissenschaften eine wichtige Lücke in der deutschen Forschungslandschaft.

► Zur Bildergalerie des neuen aDNA-Labors


Vor dem Hintergrund der umfangreichen Tierknochensammlung des am gleichen Ort befindlichen Archäologischen Landesmuseums Schleswig-Holstein liegt der Fokus der künftigen Forschungen auf Knochen und Zähnen vor- und frühgeschichtlicher Haus- und Wildtiere. Stichproben haben bereits erwiesen, dass in manchen dieser jahrtausendealten Funde noch originale Erbsubstanz enthalten ist. Gleichzeitig lassen sich archäologische Fragestellungen jedoch auch indirekt durch die Analyse moderner Erbsubstanz klären. Beide Verfahren werden in Zukunft neue Einzelheiten beispielsweise zu dem Wanderverhalten von Menschen und Tieren in der Vergangenheit, dem Aufkommen erster Haustiere oder zur Ausbreitungsgeschichte von Tierarten führen. Elena Nikulina ist eine Spezialistin für die Arbeit mit schlecht erhaltener, stark fragmentierter Erbsubstanz. Ihre Tätigkeiten an den Universitäten Kiel, London, Moskau und Hokkaido (Japan) verschafften ihr internationales Renommee. Vor drei Jahren machte sie Schlagzeilen, als ihr auf molekularbiologischem Weg die Entdeckung einer bis dahin unbekannten Tierart in der Ostsee gelang.

Artikelaktionen