Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Cluster Forschungskontinuität und Kontinuitätsforschung

— abgelegt unter:

Das Cluster „Forschungskontinuität und Kontinuitätsforschung“ fokussiert mit dem ehemaligen Ostpreußen (heute zu Russland, Polen und Litauen gehörend) ein geographisch und kulturhistorisch definiertes Gebiet an der südlichen Ostseeküste, das mit einer sehr speziellen Forschungsgeschichte verbunden ist. In kaum einer anderen Region Europas ist die politisch bedingte Teilung der internationalen Forschung in Ost und West in der Nachkriegszeit so deutlich ablesbar, was unmittelbar mit dem kriegsbedingten Verlust der originalen Funde und Dokumente aus der deutschen Forschungsperiode verbunden ist. Mit dem breiten Spektrum der diskutierten Themen, die  von forschungsgeschichtlichen Betrachtungen über die Analyse von altgegrabenen Gräberfeldern bis hin zu aktuellen siedlungsarchäologischen Fragen etwa zur territorialen Kontinuität der baltischen Stämme im ersten nachchristlichen Jahrtausend reichen, versucht das Cluster durch die Kombination von vorkriegszeitlichen, überwiegend durch deutsche Archäologen erhobenen Daten und neuen Forschungsergebnissen der russischen, polnischen und litauischen Archäologie einen Beitrag zur Wiederherstellung der unterbrochenen Forschungskontinuität zu leisten.

Forschungskontinuität und Kontinuitätsforschung – Siedlungsarchäologische Grundlagenforschung zur Eisenzeit im Baltikum
Dr. Timo Ibsen, Dr. Jaroslaw Prassolow, Agata Chilińska-Früboes M.A.
Personal ornaments and belt fittings dating to the early Roman Period found in the area of the Dollkeim-Kovrovo Culture
Agata Chilińska-Früboes M.A.
Studien zur frühmittelalterlichen Siedlungslandschaft im Samland/ehemaligen Ostpreußen am Beispiel des Fundplatzes Wiskiauten (Mochovoe)
Annika Sirkin M.A.
Artikelaktionen