Skip to content. | Skip to navigation

Sections
Personal tools
Kontakt

Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie

Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Schloss Gottorf
D-24837 Schleswig

Tel. +49/4621 - 813-0
Fax +49/4621 - 813-535
E-Mail zbsa@schloss-gottorf.de

► Anfahrt

 

Juli 2019

Die keltischen Oppida und andere Burgwälle – Ein interkultureller Vergleich der vor- und frühgeschichtlichen Burganlagen

V. Salač, N. Binkowski, K. Göbel, J. Nowotny

Das Projekt „Die keltischen Oppida und andere Burgwälle – Ein interkultureller Vergleich der vor- und frühgeschichtlichen Burganlagen“ wurde im Jahr 2014 von PhDr. Vladimir Salač von dem Archäologischen Institut der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik Prag in Zusammenarbeit mit der GIS-Abteilung des ZBSA gestartet. Seit dem Jahr 2017 wird es von der Grantagentur der Tschechischen Republik unterstützt (Reg. Nr. 17-201065).

Map01

Für den interkulturellen Vergleich der Burgwallanlagen wurden zunächst zwei Testregionen in Europa ausgewählt. Bei der westlichen Testregion handelt es sich um das Stammesgebiet der Biturigen inmitten vom ehemaligen Gallien in Frankreich, dessen Grenzlinien aufgrund von historischen Quellen klar definiert werden kann. Als zweites Gebiet wurde das Böhmische Becken aufgrund seiner klaren naturräumlichen Abgrenzung durch die Randgebirge zu den benachbarten Gebieten ausgewählt.

Map02

Während für die keltischen Oppida bereits ein umfangreicher Datenbestand im Internet http://www.oppida.org zur Verfügung steht, müssen die Informationen zu den anderen Burgwallanlagen aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen werden. Diese Daten werden in einem Geografischen Informations-System (GIS) erfasst, verwaltet, ausgewertet und visualisiert. Dabei stehen unterschiedliche topografische und thematische Karten, sowie hochauflösende Lidardaten für eine genaue räumliche Verortung zur Verfügung. Zusätzlich zu der vorwiegend plantheoretischen Bearbeitung erfolgt für ausgewählte Burgwälle eine Überprüfung Vorort.
Im Jahr 2018 waren 450 Burgwallanlagen aus der Zeit von 4300 v. Chr. – 1150 n. Chr. für das Böhmische Becken bekannt. Die Informationen zu diesen Burgwallanlagen werden nun in einem Atlas publiziert, der seinen Benutzern auf diese Weise zusammenfassende Unterlagen zu Fragen der Burgwallforschung bereitstellt. In naher Zukunft wird dieser Atlas dann auch online zur Verfügung stehen. Da immer wieder neue Burgwallanlagen entdeckt werden, kann der Datenbestand auf diese Weise ständig aktualisiert und für eigene Untersuchungen genutzt werden.

Jahresbericht ZBSA 2014, S.48, 49   V. Salač, K. Göbel, J. Nowotny, Die keltischen Oppida und andere Burgwälle  Ein interkultureller Vergleich der vor- und frühgeschichtlichen Burgwallanlagen.
Jahresbericht ZBSA 2015, S. 75 – 76 V. Salač, K. Göbel, J. Nowotny, Räumliche Analysen zur Funktion keltischer Oppida im Bereich der Latènekultur im Vergleich zu slawischen Burgwällen in Böhmen.

Jahresbericht ZBSA 2016, S. 100 – 101 N. Binkowski, K. Göbel, J. Nowotny, Die Abteilung GIS/Digitalisierung des ZBSA

Jahresbericht ZBSA 2017, S. 54-55 V. Salač, K. Göbel, J. Nowotny, Burgwälle in Böhmen – Erfassung, Verwaltung, Analyse und Präsentation im räumlichen und zeitlichen Kontext


Literatur:
Salač, V. 2017: Die keltischen Oppida und andere Burgwälle, in: R. Karl, J. Leskovar (Hrsg.), Interpretierte Eisenzeiten. Fallstudien, Methoden, Theorie. Tagungsbeiträge der 7. Linzer Gespräche zur interpretativen Eisenzeitarchäologie. Studien zur Kulturgeschichte von Oberösterreich, Folge 47. Linz, 91-104.
Salač, V. 2019: Zu den ur- und frühgeschichtlichen Burgwällen in Böhmen, in: P. C. Ramsl, K. Rebay-Salisbury & P. Trebsche (Hrsg.), Schichtengeschichten. Festschrift für Otto H. Urban. Bonn, 109-117.

Document Actions