Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt

Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie

Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Schloss Gottorf
D-24837 Schleswig

Tel. +49/4621 - 813-0
Fax +49/4621 - 813-535
E-Mail zbsa@schloss-gottorf.de

► Anfahrt

 

Dr. Timo Ibsen

Wissenschaftler Frühgeschichte
timo.ibsen@schloss-gottorf.de
Telefon: +49/(0)4621/813 - 507
Telefax: Fax: +49/(0)4621/813 - 535

geboren am 12.1.1972


BERUFLICHER WERDEGANG

seit Januar 2012

Mitarbeiter des ZBSA

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Akademieprojekt "Forschungskontinuität und Kontinuitätsforschung - Siedlungsarchäologische Grundlagenforschung zur Eisenzeit im Baltikum".

Juni 2009 Dezember 2012

Mitarbeiter des ZBSA
Leitung des Projektes “Suzdal und Mohovoe/Wiskiauten – Prospektion und Datenvergleich zu frühmittelalterlichen Siedlungskammern im Kaliningrader Gebiet und in Westrussland”.

Mai 2009
Promotion
Dissertation: „Etwa hier die Siedlung“ – Der frühmittelalterliche Fundplatz Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet im Lichte alter Dokumente und neuer Forschungen“.

Juni 2005 – Mai 2009
Mitarbeiter des Archäologischen Landesmuseums
Doktorandenstelle im DFG-Projekt „Suzdal und Mohovoe/Wiskiauten – Prospektion und Datenvergleich zu frühmittelalterlichen Siedlungskammern im Kaliningrader Gebiet und in Westrussland”.

September 2004 – Mai 2005
Mitarbeiter des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein
- Ausgrabungen des barockzeitlichen Fürstengarten in Schleswig
- Erstellung eines Umweltverträglichkeitsgutachtens für die geplante Fahrrinnenvertiefung der Unter- und Außenelbe zu den marinen Kulturdenkmälern im Auftrag des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein)


STUDIUM

August 2003 – Mai 2004                  
Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Magisterarbeit: „Das kaiser- und völkerwanderungszeitliche Gräberfeld von Groß Ottenhagen/Berezovka im Kaliningrader Gebiet, Eine archivalische Studie“.

April 1999 – Juli 2003                       
Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Studium der Ur- und Frühgeschichte, der Klassischen Archäologie und der Bodenkunde

April 1993 – März 1999                 
Institut für Vor- und Frühgeschichte der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Studium der Vor- und Frühgeschichte, der Ethnologie und der Ibero-Romanischen Philologie

PUBLIKATIONEN

Artikel

T. Ibsen/N. Lau, Hoch zu Roß im Jenseits – Pferdegräber im Samland, Archäologie in Deutschland 3/2007, 40-41.

T. Ibsen, Wiskiauten – Bernstein aus dem Samland. Archäologie in Deutschland 5/2007, S. 34-35.

T. Ibsen, Die Suche geht weiter – das Rätsel der wikingerzeitlichen Siedlung von Wiskiauten. Starigard 8, 2007, 81-87.

T. Ibsen/J. Frenzel, DFG-Projekt „Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet“, Jahrbuch der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf , Neue Folge, Band XI, 2007-2008 (Neumünster 2009), 185-186.

T. Ibsen, Einem Mythos auf der Spur. Siedlungsarchäologische Forschungen in Wiskiauten/Mohovoe (Russland). Archäologische Nachrichten aus Schleswig-Holstein 14, 2008, 66-68.

T. Ibsen, Die Wikinger im Bernsteinland. Schwerpunktthema der Woche. Internetpublikation bei Scinexx (link: http://www.scinexx.de/dossier-405-1.html).

T. Ibsen, Die Wikinger im Bernsteinland. Forschung 1/2008, 16-20.

T. Ibsen, Siedlungsarchäologische Forschungen zum wikingerzeitlichen Fundplatz von Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet. Archäologisches Nachrichtenblatt Band 13, 1/2008, 12-21.

T. Ibsen, Vikings in the land of Amber. – German research 3/2008, 16-20.

T. Ibsen/J. Frenzel, DFG-Projekt „Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet“, Jahrbuch der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf , Neue Folge, Band XI, 2007-2008, 185-186.

T. Ibsen, „Etwa hier die Siedlung“ – Der wikingerzeitliche Fundplatz von Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet im Lichte alter Dokumente und neuer Forschungen. Schriftliche Hausarbeit zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität Kiel (Kiel 2009).

T. Ibsen, Annäherung an einen Mythos – Auf der Spur der Siedlung von Wiskiauten. In: A. Bitner-Wróblewska, U. Lund-Hansen (Hrsg.). Worlds Apart? Contacts across the Baltic Sea in the Iron Age (Kopenhagen/Warschau 2010), 527-546.

T. Ibsen, J. Frenzel, In search of the early medieval settlement of Wiskiauten/Mohovoe in the Kaliningrad Region. Lietuvos Archaeologija 36 (2010) 47-58.

Т. Ибсен, в поссках раннесреднеекового поселения в калининградской области. In: E. Rybina (Hrsg.), Novgorod Archaeological Conference 3. Materials of  The International Conference “Archaeology of medieval town: For the 75th Anniversary of archaeological research of Novgorod (Novgorod 2011), 196-205.

G. Zabiela, R. Jarockis, R. Nabažaitė, T. Ibsen, H. Stümpel, C. Klein, Apuolės archeologinio komplekso žvalgymai. Archaeologiniai tyrinėjimai Lietuvoje 2011 metais, 107-113.

C. von Carnap-Bornheim, H. Eilbracht, T. Ibsen, J. Prassolow, M. Wemhoff, “Continuity of Research and Research of Continuity – Basic research on settlement archaeology of the Iron Age in the Baltic region – A new long term research project by the Academy of Science and Literature in Schleswig and Berlin”. Archaeologia Baltica 17 (2012) 16-20.

T. Ibsen, Die Himmelsscheibe von Nebra, In: G. Graichen und A. Hesse (Hrsg.), Die Bernsteinstrasse – Verborgene Handelswege zwischen Nil und Ostsee (Hamburg 2012), 173-202.

T. Ibsen, On Prussians and Vikings – New Excavation results from Wiskiauten/Mohovoe. In: N.A. Makarov, A.V. Mastykova, A.N. Khokhlov (Hrsg.), Archaeology of the Baltic (Moscow/St. Petersburg 2013) 241-249.

T. Ibsen, Wiskiauten: a trading site on the southern coast of the Baltic? In: G. Williams, P. Prentz, M. Wemhoff (Hrsg.), Viking [Katalog Ausstellung Kopenhagen/London/Berlin 2012-2013] (Kopenhagen 2013) 72-73.

T. Ibsen, On Prussians and Vikings – New Excavation results from Wiskiauten/Mohovoe. In: N.A. Makarov, A.V. Mastykova, A.N. Khokhlov (Hrsg.), Archaeology of the Baltic (Moscow/St. Petersburg 2013) 241-249.

T. Ibsen, Wiskiauten – Handelsplatz an der südlichen Ostseeküste? In: G. Williams, P. Prentz, M. Wemhoff (Hrsg.), Die Wikinger [Katalog zur Ausstellung Kopenhagen/London/Berlin 2013-2014] (Berlin 2014) 72-73.

J. Prassolow u. T. Ibsen, Die Wiederentdeckung des verloren geglaubten Wissens – Rekonstruktion und Analyse der archäologischen Landschaft im ehemaligen Ostpreußen. Archäologische Nachrichten aus Schleswig-Holstein 2014, 8-11.

 

Zu den Projekten von Timo Ibsen:

Die frühmittelalterliche Siedlung von Wiskiauten/Mohovoe

»Etwa hier die Siedlung« – Der frühmittelalterliche Fundplatz von Wiskiauten (abgeschlossene Dissertation)

► Forschungskontinuität und Kontinuitätsforschung - Siedlungsarchäologische Grundlagenforschung zur Eisenzeit im Baltikum

Artikelaktionen