Skip to content. | Skip to navigation

Sections
Personal tools

Jenseits des Grabes – Soziale und kulturelle Dimensionen des Umgangs mit dem Tod

— filed under:

Dieser Forschungsschwerpunkt fokussiert auf den gesamten Kontext des Umgangs mit Verstorbenen: von der Konstruktion und Anlage des Grabes oder des Gräberfeldes über die Behandlung des Leichnams und die Ausstattung eines Grabes und des/der Toten sowie dem Andenken.

Hierzu zählen auch die soziokulturell differierenden Vorstellungen vom Tod als Übergangsritual und wie dieses szenisch und gedanklich umgesetzt wird. Auch die Prozesse nach der Grablege werden thematisiert. Dies können natürliche Verwesungsvorgänge sowie Umlagerungen durch Bodenprozesse, aber auch Graböffnungen unterschiedlicher Intention sein. Gräber spiegeln sowohl kulturelle als auch soziale und individuelle Dimensionen des/der Bestatteten, aber auch der bestattenden Gesellschaft wider, weshalb ein sozialer und struktureller Zusammenhang zwischen einem außergewöhnlichen Grabkomplex und einer nah benachbarten Siedlung und die Identifizierung der bestatteten Personenschichten in den Siedlungsbefunden ebenfalls zur Diskussion gehört.

Der Forschungsschwerpunkt ist dem Themenbereich ► Mensch und Gesellschaft zugeordnet. 

DFG project LA 2891/2-1 „The chamber grave of Migration Period at Poprad, Slovakia – an interdisciplinary research project for evaluation of an extraordinary find"
project leader: Dr. Nina Lau
Hammelev – a maglemosian cremation grave
PD Dr. Berit Valentin Eriksen
Research into the Early Roman Iron Age site of Hoby, Lolland
Dr. Ruth Blankenfeldt
The Berlin 'Chef militaire'. A luxurious grave of the early 5th century
Dr. Andreas Rau
The princely graves at Lübsow and their settlement-archaeology context
Dr. Ruth Blankenfeldt
Document Actions
Aktueller Hinweis!

Das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie arbeitet aufgrund der Corona-Krise ab dem 17.3.2020 überwiegend im Homeoffice. Unter den bekannten Mailadressen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichbar.

Daher haben auch Gastwissenschaftler zur Zeit keinen Zugang zu unseren Räumlichkeiten. Bitte wenden Sie sich zu gegebener Zeit an die bekannten Ansprechpartner.

Siehe auch:https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 

From 17/3/2020 the staff of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology will be mainly working from home due to the Corona crisis. The employees can be reached under the known email addresses.

For this reason, guest researchers do currently not have access to our facilities. Please get in touch with the known contact persons in due course.

See further: https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 
x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen. Einverstanden!