Skip to content. | Skip to navigation

Sections
Personal tools

Nydam mose – Waffenausrüstungen

Dr. Andreas Rau

Grabungen 1989–1999

Der Fundplatz Nydam in Süddänemark zählt, nicht zuletzt wegen des überlieferten Nydambootes, zu den prominentesten Orten mittel- und nordeuropäischer Frühgeschichtsforschung. Im Rahmen von Opferhandlungen wurden hier in der Zeit zwischen 250–480 n. Chr. größere Mengen von Heeresausrüstungen deponiert, die als Kriegsbeute im Zusammenhang mit kriegerischen Konflikten zwischen politisch-sozialen Einheiten gedeutet werden.
In den Grabungskampagnen des Dänischen Nationalmuseums vom Ende des 20. Jahrhunderts sind zahlreiche kulturhistorisch äußerst wichtige Objekte und Befunde der jüngeren römischen Kaiserzeit und der Völkerwanderungszeit dokumentiert worden.
Dabei erlaubt das Fundmaterial aus Nydam durch seine hohe Frequenz an Opferungen (mindestens 6, vermutlich aber 7–8 Niederlegungen) sowie durch die Diversität der Ausrüstungsobjekte einen wesentlichen Zugang zu den ereignisgeschichtlichen und kulturhistorischen Entwicklungssträngen des nördlichen Barbaricums der jüngeren Kaiserzeit und Völkerwanderungszeit.

Nydam mose – Waffenausrüstungen

Zusammengehörende Schwertgriffteile, geborgen 1864 und 1994

Naturgemäß nehmen die Waffenbestandteile in einerm Opferplatz mit Heeresausrüstungen einen ganz wesentlichen Platz ein.

Die Neugrabungen in Nydam erbrachten ca. 150 Schwertklingen, ca. 500 Lanzen- und Speerspitzen, etwa 30 vollständige oder fragmentierte hölzerne Schwertscheiden und ca. 60 nahezu vollständig rekonstruierbare Schilde. Ein Teil der Waffen wird im Rahmen des Projektes als Katalog vorgelegt und ausführlich kommentiert.

 

Zusammengehörende Teile eines Schwertgriffes des 4. Jahrhunderts, geborgen 1864 und 1994

Document Actions
Aktueller Hinweis!

Das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie arbeitet aufgrund der Corona-Krise ab dem 17.3.2020 überwiegend im Homeoffice. Unter den bekannten Mailadressen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichbar.

Daher haben auch Gastwissenschaftler zur Zeit keinen Zugang zu unseren Räumlichkeiten. Bitte wenden Sie sich zu gegebener Zeit an die bekannten Ansprechpartner.

Siehe auch:https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 

From 17/3/2020 the staff of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology will be mainly working from home due to the Corona crisis. The employees can be reached under the known email addresses.

For this reason, guest researchers do currently not have access to our facilities. Please get in touch with the known contact persons in due course.

See further: https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

In Cooperation with

Dänisches Nationalmuseum

Projekt "Jernalderen i Nordeuropa - 400 f.Kr. - 600 e.Kr."

Funded by

Carlsbergfondet

Staff
Chiefs:
Dr. Andreas Rau
 
x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen. Einverstanden!