Skip to content. | Skip to navigation

Sections
Personal tools
Kontakt

Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie

Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Schloss Gottorf
D-24837 Schleswig

Tel. +49/4621 - 813-0
Fax +49/4621 - 813-535
E-Mail zbsa@landesmuseen.sh

► Anfahrt

ZBSA Kalender

Im Jahr 2020 stellt das ZBSA jeden Monat ein aktuelles Projekt vor.

Für den Monat

März > Das Nordfriesische Watt

Februar > Hund, Wolf und Mensch zur Wikingerzeit – eine Dreiecksbeziehung neu gedacht

Januar > Das Schwert mit dem goldenen Griff. Eine Prunkbestattung der Völkerwanderungszeit.

Die Projekte der Kalender 2018 und 2019 sind im Kalenderarchiv zu finden!
 

Karl Johann Offermann M.A.

Doktorand Frühgeschichte
karl-johann.offermann@zbsa.eu
Phone: +49/(0)4621/813 - 670
Fax: Fax: +49/(0)4621/813 - 535

Academic CV

since 09/2019 Research associate/PhD-candidate at the ZBSA

03-08/2019 Research associate at the Gotha Research Centre of the University of Erfurt – DFG-ANR project „Kartographische Quellen und Territoriale Transformationen Äthiopiens seit dem späten 18. Jahrhundert – ETHIOMAP”

2017-2018 Research associate at the Lower Saxony Institute for Historical Coastal Research, Wilhelmshaven (NIhK) – DFG-project „Gewerbewurten und Geestrandhäfen – mittelalterliche Handelshäfen an der deutschen Nordseeküste“

2016 Research associate at the State Archaeology Department of Schleswig-Holstein, Schleswig (ALSH) and scientific assistant at the NIhK, Wilhelmshaven

2015 Master of Arts, Christian-Albrechts University Kiel – Master thesis: "Eisenzeitliche Muschelhaufen am Windebyer Noor – Eine Neubewertung ausgehend vom Fundplatz LA 56"

2014 Research assistant at the ALSH, Schleswig

2012-2013 Study abroad at the Linnaeus University, Kalmar, Sweden

2012 Bachelor of Science, Christian-Albrechts University Kiel – Bachelor thesis: "Neufunde von römischen Münzen in Schleswig-Holstein seit 1994 – Fundkontext und Vergleich mit dem Altbestand"

2009-2015 Studies in Pre- and Protohistoric Archaeology (main subject) and Biology (minor subject during bachelor) at the Christian-Albrechts University Kiel

 

Publications

K. J. Offermann/S. Schneider/F. Schlütz/A. Fediuk, Archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen auf dem frühmittelalterlichen Siedlungs- und Handelsplatz Kamp-Seeburg, Cuxhaven-Altenwalde, Ldkr. Cuxhaven. Siedlungs- und Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet 42, 2019, 203-236.

K. J. Offermann, Neufunde von römischen Münzen in Schleswig-Holstein seit 1994 – Fundkontext und Vergleich mit dem Altbestand. In: C. von Carnap-Bornheim u. A. Rau (Hrsg.), Detektorarchäologie in Schleswig-Holstein. Zwei Fallstudien. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 325 (Bonn 2019), 97-142.

K. J. Offermann, Eisenzeitliche Muschelhaufen am Windebyer Noor – Eine Neubewertung ausgehend vom Fundplatz LA 56, Kr. Rendsburg-Eckernförde, Siedlungs- und Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet 41, 2018, 41-132.

K. J. Offermann u. S. Schneider, Unter Erdmassen verborgen – Archäologische und bodenkundliche Untersuchung einer frühmittelalterlichen Siedlung in Cuxhaven-Altenwalde. Archäologie in Niedersachsen 21, 2018, 111-114.

B. S. Majchczack u. K. J. Offermann, Frühmittelalterliche Handelsplätze an der deutschen Nordseeküste – Aktuelle Grabungsergebnisse aus Witsum auf Föhr und Altenwalde bei Cuxhaven. Arch. Ber. Ldkr. Rotenburg (Wümme) 21, 2018, 239-254.

K. J. Offermann, Muscheln, Muscheln, Muscheln – Neues von den eisenzeitlichen Muschelhaufen in der Region Eckernförde. Archäologische Nachrichten aus Schleswig-Holstein 22, 2016, 54-61.

K. J. Offermann, 150 Jahre Forschungsgeschichte und die neusten Untersuchungen an den Muschelhaufen am Windebyer Noor und der Eckernförder Bucht. Jahrbuch der Heimatgemeinschaft des Kreises Eckernförde e.V. 74, 2016, 33-45.

K. J. Offermann, Eisenzeitliche Muschelhaufen am Windebyer Noor – Eine Neubewertung. Nachrichten des Marschenrates zur Förderung der Forschung im Küstengebiet der Nordsee 53, 2016, 19-20.

 

 

Document Actions
Aktueller Hinweis!

Das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie arbeitet aufgrund der Corona-Krise ab dem 17.3.2020 überwiegend im Homeoffice. Unter den bekannten Mailadressen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichbar.

Daher haben auch Gastwissenschaftler zur Zeit keinen Zugang zu unseren Räumlichkeiten. Bitte wenden Sie sich zu gegebener Zeit an die bekannten Ansprechpartner.

Siehe auch:https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 

From 17/3/2020 the staff of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology will be mainly working from home due to the Corona crisis. The employees can be reached under the known email addresses.

For this reason, guest researchers do currently not have access to our facilities. Please get in touch with the known contact persons in due course.

See further: https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 
x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen. Einverstanden!