Skip to content. | Skip to navigation

Sections
Personal tools
Kontakt

Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie

Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Schloss Gottorf
D-24837 Schleswig

Tel. +49/4621 - 813-0
Fax +49/4621 - 813-535
E-Mail zbsa@landesmuseen.sh

► Anfahrt

ZBSA Kalender

Im Jahr 2020 stellt das ZBSA jeden Monat ein aktuelles Projekt vor.

Für den Monat

April > Der Ausbruch des Laacher See Vulkans

März > Das Nordfriesische Watt

Februar > Hund, Wolf und Mensch zur Wikingerzeit – eine Dreiecksbeziehung neu gedacht

Januar > Das Schwert mit dem goldenen Griff. Eine Prunkbestattung der Völkerwanderungszeit.

Die Projekte der Kalender 2018 und 2019 sind im Kalenderarchiv zu finden!
 

Dr. Timo Ibsen

Wissenschaftler Frühgeschichte
timo.ibsen@schloss-gottorf.de
Phone: +49/(0)4621/813 - 507
Fax: Fax: +49/(0)4621/813 - 535

geboren am 12.1.1972


BERUFLICHER WERDEGANG

seit Januar 2012

Mitarbeiter des ZBSA

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Akademieprojekt "Forschungskontinuität und Kontinuitätsforschung - Siedlungsarchäologische Grundlagenforschung zur Eisenzeit im Baltikum".

Juni 2009 Dezember 2012

Mitarbeiter des ZBSA
Leitung des Projektes “Suzdal und Mohovoe/Wiskiauten – Prospektion und Datenvergleich zu frühmittelalterlichen Siedlungskammern im Kaliningrader Gebiet und in Westrussland”.

Mai 2009
Promotion
Dissertation: „Etwa hier die Siedlung“ – Der frühmittelalterliche Fundplatz Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet im Lichte alter Dokumente und neuer Forschungen“.

Juni 2005 – Mai 2009
Mitarbeiter des Archäologischen Landesmuseums
Doktorandenstelle im DFG-Projekt „Suzdal und Mohovoe/Wiskiauten – Prospektion und Datenvergleich zu frühmittelalterlichen Siedlungskammern im Kaliningrader Gebiet und in Westrussland”.

September 2004 – Mai 2005
Mitarbeiter des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein
- Ausgrabungen des barockzeitlichen Fürstengarten in Schleswig
- Erstellung eines Umweltverträglichkeitsgutachtens für die geplante Fahrrinnenvertiefung der Unter- und Außenelbe zu den marinen Kulturdenkmälern im Auftrag des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein)


STUDIUM

August 2003 – Mai 2004                  
Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Magisterarbeit: „Das kaiser- und völkerwanderungszeitliche Gräberfeld von Groß Ottenhagen/Berezovka im Kaliningrader Gebiet, Eine archivalische Studie“.

April 1999 – Juli 2003                       
Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Studium der Ur- und Frühgeschichte, der Klassischen Archäologie und der Bodenkunde

April 1993 – März 1999                 
Institut für Vor- und Frühgeschichte der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Studium der Vor- und Frühgeschichte, der Ethnologie und der Ibero-Romanischen Philologie

PUBLIKATIONEN

Artikel

T. Ibsen/N. Lau, Hoch zu Roß im Jenseits – Pferdegräber im Samland, Archäologie in Deutschland 3/2007, 40-41.

T. Ibsen, Wiskiauten – Bernstein aus dem Samland. Archäologie in Deutschland 5/2007, S. 34-35.

T. Ibsen, Die Suche geht weiter – das Rätsel der wikingerzeitlichen Siedlung von Wiskiauten. Starigard 8, 2007, 81-87.

T. Ibsen/J. Frenzel, DFG-Projekt „Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet“, Jahrbuch der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf , Neue Folge, Band XI, 2007-2008 (Neumünster 2009), 185-186.

T. Ibsen, Einem Mythos auf der Spur. Siedlungsarchäologische Forschungen in Wiskiauten/Mohovoe (Russland). Archäologische Nachrichten aus Schleswig-Holstein 14, 2008, 66-68.

T. Ibsen, Die Wikinger im Bernsteinland. Schwerpunktthema der Woche. Internetpublikation bei Scinexx (link: http://www.scinexx.de/dossier-405-1.html).

T. Ibsen, Die Wikinger im Bernsteinland. Forschung 1/2008, 16-20.

T. Ibsen, Siedlungsarchäologische Forschungen zum wikingerzeitlichen Fundplatz von Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet. Archäologisches Nachrichtenblatt Band 13, 1/2008, 12-21.

T. Ibsen, Vikings in the land of Amber. – German research 3/2008, 16-20.

T. Ibsen/J. Frenzel, DFG-Projekt „Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet“, Jahrbuch der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf , Neue Folge, Band XI, 2007-2008, 185-186.

T. Ibsen, „Etwa hier die Siedlung“ – Der wikingerzeitliche Fundplatz von Wiskiauten/Mohovoe im Kaliningrader Gebiet im Lichte alter Dokumente und neuer Forschungen. Schriftliche Hausarbeit zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität Kiel (Kiel 2009).

T. Ibsen, Annäherung an einen Mythos – Auf der Spur der Siedlung von Wiskiauten. In: A. Bitner-Wróblewska, U. Lund-Hansen (Hrsg.). Worlds Apart? Contacts across the Baltic Sea in the Iron Age (Kopenhagen/Warschau 2010), 527-546.

T. Ibsen, J. Frenzel, In search of the early medieval settlement of Wiskiauten/Mohovoe in the Kaliningrad Region. Lietuvos Archaeologija 36 (2010) 47-58.

Т. Ибсен, в поссках раннесреднеекового поселения в калининградской области. In: E. Rybina (Hrsg.), Novgorod Archaeological Conference 3. Materials of  The International Conference “Archaeology of medieval town: For the 75th Anniversary of archaeological research of Novgorod (Novgorod 2011), 196-205.

G. Zabiela, R. Jarockis, R. Nabažaitė, T. Ibsen, H. Stümpel, C. Klein, Apuolės archeologinio komplekso žvalgymai. Archaeologiniai tyrinėjimai Lietuvoje 2011 metais, 107-113.

C. von Carnap-Bornheim, H. Eilbracht, T. Ibsen, J. Prassolow, M. Wemhoff, “Continuity of Research and Research of Continuity – Basic research on settlement archaeology of the Iron Age in the Baltic region – A new long term research project by the Academy of Science and Literature in Schleswig and Berlin”. Archaeologia Baltica 17 (2012) 16-20.

T. Ibsen, Die Himmelsscheibe von Nebra, In: G. Graichen und A. Hesse (Hrsg.), Die Bernsteinstrasse – Verborgene Handelswege zwischen Nil und Ostsee (Hamburg 2012), 173-202.

T. Ibsen, On Prussians and Vikings – New Excavation results from Wiskiauten/Mohovoe. In: N.A. Makarov, A.V. Mastykova, A.N. Khokhlov (Hrsg.), Archaeology of the Baltic (Moscow/St. Petersburg 2013) 241-249.

T. Ibsen, Wiskiauten: a trading site on the southern coast of the Baltic? In: G. Williams, P. Prentz, M. Wemhoff (Hrsg.), Viking [Katalog Ausstellung Kopenhagen/London/Berlin 2012-2013] (Kopenhagen 2013) 72-73.

T. Ibsen, On Prussians and Vikings – New Excavation results from Wiskiauten/Mohovoe. In: N.A. Makarov, A.V. Mastykova, A.N. Khokhlov (Hrsg.), Archaeology of the Baltic (Moscow/St. Petersburg 2013) 241-249.

T. Ibsen, Wiskiauten – Handelsplatz an der südlichen Ostseeküste? In: G. Williams, P. Prentz, M. Wemhoff (Hrsg.), Die Wikinger [Katalog zur Ausstellung Kopenhagen/London/Berlin 2013-2014] (Berlin 2014) 72-73.

J. Prassolow u. T. Ibsen, Die Wiederentdeckung des verloren geglaubten Wissens – Rekonstruktion und Analyse der archäologischen Landschaft im ehemaligen Ostpreußen. Archäologische Nachrichten aus Schleswig-Holstein 2014, 8-11.

T. Ibsen, J. Prassolow, H. Eilbracht, Ostpreußen reloaded. Interaktion ohne Grenzen, Beispiele archäologischer Forschungen am Beginn des 21. Jahrhunderts. Festschrift für C. von Carnap Bornheim zum 60. Geburtstag. (Schleswig 2017) 819-832.

T. Ibsen, Rezension zu: Andrzej Buko (Hrsg.), Bodzia. A Late Viking-Age Elite Cemetery in Central Poland. East Central and Eastern Europe in the Middle Ages, 450-1450, Volume 27. Verlag: Koninklijke Brill, Leiden 2015. Germania 95, 102-107.

T. Ibsen, Burgwälle als Archive der Siedlungsforschung. Ein neuer Ansatz zur Datierung von Burgwällen im Baltikum am Beispiel von Apuolė in Litauen. Archäologisches Korrespondenzblatt 2/2018, 241-263.

 

 

Zu den Projekten von Timo Ibsen:

»Etwa hier die Siedlung« – Der frühmittelalterliche Fundplatz von Wiskiauten (abgeschlossene Dissertation)

► Forschungskontinuität und Kontinuitätsforschung - Siedlungsarchäologische Grundlagenforschung zur Eisenzeit im Baltikum

Publikation "Wiskiauten - Die Ausgrabungen des Gräberfeldes 1865-2013"

Community on Fortification Research (COMFORT)

 

Document Actions
Aktueller Hinweis!

Das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie arbeitet aufgrund der Corona-Krise ab dem 17.3.2020 überwiegend im Homeoffice. Unter den bekannten Mailadressen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichbar.

Daher haben auch Gastwissenschaftler zur Zeit keinen Zugang zu unseren Räumlichkeiten. Bitte wenden Sie sich zu gegebener Zeit an die bekannten Ansprechpartner.

Siehe auch:https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 

From 17/3/2020 the staff of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology will be mainly working from home due to the Corona crisis. The employees can be reached under the known email addresses.

For this reason, guest researchers do currently not have access to our facilities. Please get in touch with the known contact persons in due course.

See further: https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 
x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen. Einverstanden!