Skip to content. | Skip to navigation

Sections
Personal tools

Suzana Matešić: Das Thorsberger Moor Band 3

Die militärischen Ausrüstungen. Vergleichende Untersuchungen zur römischen und germanischen Bewaffnung

Verlag und Vertrieb: Verein zur Förderung des Archäologischen Landesmuseums e.V., Schloss Gottorf

Schleswig 2015

124 FarbtafelnThorsberger Moor 3 Cover


Mit dem Erscheinen des dritten Bandes wird die Reihe „Das Thorsberger Moor“ abgeschlossen. In zwei Teilbänden werden die militärischen Ausrüstungen aus dem Thorsberger Moor mit einem umfassenden Katalog und 124 Farbtafeln vorgelegt. Die Auswertung im Textband analysiert die einzelnen Fundgruppen der Schwerter, Schilde, Helme, Kettenhemden und sonstigen Waffenteile eingehend. Bei einigen Fundgruppen konnten bestehende Typologien erweitert werden und so konkrete Hinweise auf eingeschränkte Verbreitungsgebiete bestimmter Typen gewonnen werden, oder aber es wurden neue Typologien erarbeitet, die der im Thorsberger Fundspektrum vorliegenden Typenvielfalt gerecht werden. Durch Vergleiche der Verzierungen können einige Funde aus dem Bereich der Schwertbewaffnung zu Garnituren kombiniert werden. Darüber hinaus wurden während der Ausgrabung einige Fundkonzentrationen dokumentiert, die in entsprechender Zusammenstellung präsentiert und analysiert werden. Die intentionelle Zerstörung von Objekten wird ebenso behandelt wie die römischen und germanischen Inschriften auf Fundobjekten. Eine chronologische Auswertung geht der Frage nach, wie viele Deponierungen anhand der Militaria nachvollziehbar im Thorsberger Moor vorgenommen wurden, wie diese zeitlich einzuordnen sind und inwiefern das Ergebnis dem der Analysen der Pferdegeschirre und der persönlichen Ausrüstungen entspricht.
Ein wesentlicher Fokus dieser Arbeit ist die Untersuchung der römischen und römisch beeinflussten germanischen Militaria im Fundmaterial. Die römischen Funde nehmen nicht nur einen wesentlichen Anteil an den Militaria im Fundgut des Thorsberger Moores ein, sondern es können auch typologische Beziehungen zu vermeintlich rein germanischen Typen nachgewiesen werden.
Im Ergebnis erfolgt die Untersuchung der militärischen Ausrüstung aus dem Thorsberger Moor auf drei Ebenen: Basierend auf einer fundobjektspezifischen Untersuchung sowie dem Vergleich mit der Objektgruppe wird auf einer zweiten Ebene der Fundplatz in der Komposition der Militaria und ergänzt mit den Pferdegeschirren und der persönlichen Ausrüstung analysiert. Auf einer dritten Ebene findet eine fundplatzübergreifende Betrachtung statt, die durch die Gegenüberstellung mit anderen zeitnahen Kriegsbeuteopfern regionale Unterschiede der einzelnen Fundplätze aufzeigt. Des Weiteren wird der Frage nachgegangen inwiefern das Fundspektrum aus dem Thorsberger Moor durch Parallelen mit skandinavischen und kontinentalen Waffengräbern in kulturelle Zusammenhänge gebracht werden kann und in welchem Maße die Aussagemöglichkeiten durch die üblicherweise praktizierte Brandbestattung sowie eine nur selektive Waffenbeigabesitte limitiert sind. Schließlich wird das durch die Funde aus dem Thorsberger Moor repräsentierte Typenspektrum von römischen Militaria demjenigen von Funden aus dem Barbaricum sowie aus dem Römischen Reich gegenübergestellt.
Die Publikation ergänzt die bisherigen zu den Pferdegeschirren, der persönlichen Ausrüstung und den Sammelband zur Fund- und Forschungsgeschichte, naturwissenschaftlichen und materialkundlichen Untersuchungen, so dass nun erstmals die Metall- und Lederfunde aus dem Thorsberger Moor vollständig vorgelegt sind.

Document Actions
Aktueller Hinweis!

Das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie arbeitet aufgrund der Corona-Krise ab dem 17.3.2020 überwiegend im Homeoffice. Unter den bekannten Mailadressen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichbar.

Daher haben auch Gastwissenschaftler zur Zeit keinen Zugang zu unseren Räumlichkeiten. Bitte wenden Sie sich zu gegebener Zeit an die bekannten Ansprechpartner.

Siehe auch:https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 

From 17/3/2020 the staff of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology will be mainly working from home due to the Corona crisis. The employees can be reached under the known email addresses.

For this reason, guest researchers do currently not have access to our facilities. Please get in touch with the known contact persons in due course.

See further: https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 
x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen. Einverstanden!