Aktuelles

Schenefeld gräbt aus

Archäologie hautnah erleben

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie, dem Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein sowie dem Leibniz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik und der Christian-Albrechts-Universität Kiel werden erstmalig in Deutschland kleine Suchgrabungen mit und von Bürger*innen in Schenefeld, Kreis Steinburg durchgeführt! In der Archäologie in Deutschland hat es ein derartiges Projekt noch nicht gegeben.

Was sind Suchgrabungen und warum machen wir sie?

Eine Suchgrabung
Suchgrabung © CARE-MSoC project
Ein Ausgrabungsteam aus England.
Ausgrabungsteam aus England, wo bereits seit Jahren erfolgreich Citizen Science Projekte stattfinden. ©CARE-MSoC project

Suchgrabungen sind kleine Ausgrabungseinheiten von 1 m² Grundfläche auf privaten und öffentlichen Plätzen. Forschungsgeleitete Ausgrabungen in besiedelten Orten sind selten, da das Vorhandensein moderner Gebäude, Straßen, unterirdischer Leitungen usw. die Suche nach Ausgrabungsstellen erschwert. Somit bringen diese Kleingrabungen einzigartige neue archäologische Funde hervor, mit denen die Geschichte eines Ortes rekonstruiert werden kann und Daten liefert, die in Dokumenten nicht erfasst sind.

In den meisten Fällen können die Flächen innerhalb von zwei Tagen erklärt und abgeschlossen werden. Da nur wenig Dreck entsteht, werden die Grundstückseigentümer nur minimal gestört. Die kurze Dauer lässt es zu, dass die Teilnehmenden den gesamten Ausgrabungsprozess von Anfang bis Ende miterleben können. Solche Suchgrabungen ermöglichen eine rasche Bewertung des Charakters und des Datums der Funde an einer Vielzahl von Stellen im Ort.

Der Ausgrabungsbereich kann leicht an unterschiedlich große Gruppen angepasst werden, und es können weit mehr Menschen teilnehmen als bei einer Ausgrabung auf offenem Gelände. Partizipative archäologische Ausgrabungen sind eine großartige Möglichkeit mit Familie, Freunden und Nachbarn neue Entdeckungen über den Ort zu machen, in dem man lebt. So können Citizen Science Projekte helfen eine Gemeinde zusammenzubringen und die Menschen, die daran teilnehmen, profitieren von einem Gemeinschaftsprojekt, das zusammenbringt, neue Fähigkeiten entwickeln lässt und die Identifikation mit dem Ort zu steigern kann.

Warum Schenefeld?

Während der Grabung des Archäologischen Landesamtes 2008 wurden nördlich der Kirche zwei Grubenhäuser entdeckt, die älter sind als der Kirchenbau und ins 8. bis 9. Jh. datieren. Weiteren Daten und Funde können evtl. das Ortsalter von Schenefeld (eines der ältesten Siedlungskontinuitäten in S-H) verifizieren, die Lücke schließen zwischen den archäologischen und schriftlichen Quellen, das Kirchenalter weiter eingrenzen und die Ortsausdehnung feststellen.

Wer kann mitmachen?

Ausgrabungsteams aus England
Ausgrabungsteams aus England, wo bereits seit Jahren erfolgreich Citizen Science Projekte stattfinden. ©CARE-MSoC project

Betreut von erfahrenen Archäolog*innen kann jeder teilnehmen, der historisch interessiert ist, etwas in und mit seiner Gemeinde erleben und seinen Ort und seine Nachbarn einmal anders kennenlernen möchte. Da in kleinen Teams gearbeitet wird, sind keine Vorkenntnisse nötig.

Wann: 1. Wochenende:
20. Mai 2022, 14–18 Uhr
21. Mai 2022, 10–18 Uhr

2. Wochenende:
10. Juni 2022, 14–18 Uhr
11. Juni 2022, 10–18 Uhr

Wo: Je 20 Suchgrabungen (mit je 3–4 Personen) auf öffentlichen und privaten Grundstücken
Wer: Jede/r Interessierte in fachlicher Begleitung.

Ausgrabung der Grubenhäuser
Ausgrabung der Grubenhäuser 2008 ©ALSH
Übersichtskarte der Ausgrabungsgebiete
Mögliche Ausgrabungsgebiete ©Reinhard Heesch

Wir benötigen Ihre Mithilfe und Mitarbeit!

Wir suchen Bürger*innen aus Schenefeld, die mehr über ihr Grundstück und das Alter ihres Ortes herausfinden möchten.

Sie möchten an einem der beiden Wochenenden ausgraben und evtl. sogar ihr Grundstück für die Suchgrabung zur Verfügung stellen?

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns sehr. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:

Ilka Rau M.A.
Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie
Schloss Gottorf, Landesmuseen SH, Schlossinsel 1, D-24837 Schleswig
Tel. 04621 – 813 662
E-Mail: ilka.rau@zbsa.eu