Jenseits des Grabes

Dieser Forschungsschwerpunkt fokussiert auf den gesamten Kontext des Umgangs mit Verstorbenen: von der Konstruktion und Anlage des Grabes oder des Gräberfeldes über die Behandlung des Leichnams und die Ausstattung eines Grabes und des/der Toten sowie dem Andenken.

Hierzu zählen auch die soziokulturell differierenden Vorstellungen vom Tod als Übergangsritual und wie dieses szenisch und gedanklich umgesetzt wird. Auch die Prozesse nach der Grablege werden thematisiert. Dies können natürliche Verwesungsvorgänge sowie Umlagerungen durch Bodenprozesse, aber auch Graböffnungen unterschiedlicher Intention sein. Gräber spiegeln sowohl kulturelle als auch soziale und individuelle Dimensionen des/der Bestatteten, aber auch der bestattenden Gesellschaft wider, weshalb ein sozialer und struktureller Zusammenhang zwischen einem außergewöhnlichen Grabkomplex und einer nah benachbarten Siedlung und die Identifizierung der bestatteten Personenschichten in den Siedlungsbefunden ebenfalls zur Diskussion gehört.

Der Forschungsschwerpunkt ist dem Themenbereich Mensch und Gesellschaft zugeordnet.